Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt

Print Friendly, PDF & Email

Von: Behörden Spiegel, September 2016

Altmark

Die Altmark auf dem Weg zur FTTH-Region
(BS) Die DNS:NET als Spezialist für den bundesweiten Breitbandausbau und die Erschließung bislang unterversorgter Regionen und der Zweckverband Breitband Altmark (Zusammenschluss der beiden altmärkischen Landkreise und 20 Städten und Gemeinden) bauen gemeinsam das hochmoderne Glasfasernetz für die Altmark und beziehen dabei weitere Infrastrukturanbieter und engagierte lokale Unternehmen mit ein.

Die DNS:NET investiert dabei die restlichen 20 Prozent der Investitionen für die Technikkosten und ermöglicht die Versorgung der Region mit TriplePlay-Anschlüssen (Internet, Telefonie, TV) auf Basis von Glasfaser-Hausanschlüssen. Das Netz befindet sich dabei in öffentlicher Hand und sichert so den Standort für die nächsten zwanzig Jahre und mehr. Derzeit wird das Gigabit-Glasfasernetz im ersten Bauabschnitt in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck errichtet. Dabei werden rund 370.000 Meter Glasfaserkabel verlegt. Die Tiefbauarbeiten werden auf 135 Kilometern durchgeführt. Mit dem neuen FTTH-Netz kann jedem Anwender 1.000 MBit/s (ein Gigabit) zur Verfügung gestellt werden. Vom Ausbau im sog. „Cluster 1“ Arneburg profitieren 18 Orte. Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt unterstützt und fördert den FTTH-Ausbau unter anderem mit einer Förderung für „Cluster 1“. Die Versorgung mit Netzdienstleistungen vor allem auf Basis der Glasfasertechnologie sei wichtig für die Zukunft des Landes. Für die angrenzende Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte laufen ebenfalls die Vorplanungen für die Glasfaserstrecken und Vorbereitung der Tiefbaulogistik. Tangerhütte hatte sich gezielt dem Zweckverband Breitband Altmark angeschlossen. 61,4 Prozent der Einwohner haben bislang Vorverträge für den Anschluss an das Gigabit Netz abgeschlossen. Über 31 Ortsteile sowie Gewerbeparks haben sich registriert, viele mit einer Vorvertragsquote zwischen 70 und 95 Prozent. Weitere Informationen unter: http://breitband-altmark.de (Zweckverband Breitband Altmark)

Originalartikel als PDF